Geschäftsführung

Olaf Decker

Decker

war nach seiner Ausbildung zum Bankkaufmann mehrere Jahre in Sparkassen tätig und hat dort zuletzt die Revision geleitet. Der Aufbau der Handelsrevision in einer Landesbank war seine nächste berufliche Herausforderung. Mit seinem Wechsel zu einer Transaktions Bank (Wertpapierabwicklung) im Jahr 1998 verantwortete er die Produkt- und Serviceentwicklungen.

Tätigkeitsschwerpunkte in seinen weiteren beruflichen Stationen, u.a. in einer Leasinggesellschaft, waren das Anforderungsmanagements an der Schnittstelle zwischen IT und Fach sowie das Prozessmanagement.

mehr über Olaf Decker

Seit 2011 ist Olaf Decker bei finius. Sein umfassendes Wissen der Prozesse, Strukturen und Produkte einer Bank kombiniert er mit dem Wissen über die Bedeutung von Teamleistungen. Ein Team ist nur dann mehr als die Summe seiner Teile, wenn das Know-How und Fähigkeiten eines jeden im Team für das gemeinsame Ziel genutzt werden. Diese Erkenntnis überträgt er an die Anforderungen von Projektrealisierungen und Qualitätssicherung. Es ist sein Ziel, gemeinsam mit unseren Kunden über eine bloße Umsetzung hinaus zu hochwertigen und dauerhaften Lösungen zu gelangen.

Frank Pieper

Pieper

ist Bankkaufmann und Wirtschaftsmathematiker. Er startete seine Karriere im Risikocontrolling der Deutschen Bank und des Finanzdienstleistungsbereichs von Daimler.

Eine wesentliche Etappe war die kaufmännische Geschäftsführung eines Joint Ventures zwischen Daimler und der Metallgesellschaft, das in 10 Gesellschaften weltweit Aluminium-Halbzeuge bearbeitete und handelte.

Bevor er 2007 zu finius kam, übernahm er die Verantwortung für Controlling und Reporting bei Daimler-Chrysler Financial Services.

mehr über Frank Pieper

Bei finius steht Frank Pieper für die Verbindung von Bankfachkenntnis und Informationstechnologie in den Bereichen Wertpapier- und Derivatehandel, Kreditgeschäft, Unternehmenssteuerung und Controlling. Außerdem engagiert er sich intensiv in der Methodenentwicklung der finius GmbH zur Komplexitätsbeherrschung auf der Fachseite von Finanzdienstleistern. Er ist überzeugt, dass sich Methoden der Informationstechnologie sowie der systemischen Soziologie übertragen lassen, um den Mehrwert von Finanzdienstleistungen in einer digitalisierten Welt zu sichern. 

Markus Weilbacher

Weilbacher

ist Bankkaufmann und schloss parallel zur Tätigkeit im Backoffice einer großen Sparkasse als Fachwirt ab. Bei einer Investmentbank wirkte er an der Modernisierung von Prozessen und Systemen im Backoffice mit und übernahm die Führung des Zahlungsverkehrs und des zentralen Liquiditätsmanagements. Als Projektmanager wechselte Markus Weilbacher 2006 zur IT.

Neben der Leitung zahlreicher Projekte baute er die zentrale Financial Messaging Plattform auf und verantwortete die IT-Entwicklungseinheiten für Back-Office (Cashseite) und Repo/Leihe Systeme. Markus Weilbacher ist zertifizierter „Projektmanager IPMA“.  

mehr über Markus Weilbacher

Herr Weilbacher ist seit 2014 für finius als Projektmanager und Experte für Financial Messaging, Zahlungsverkehr und Liquiditätssteuerungsthemen tätig. Er vertritt den Anspruch, zukunftsfähige Lösungen für Finanzdienstleistungen zu entwickeln und diese effizient betreiben zu können. Die Zukunft von Dienstleistungen hängt davon ab, dass Nutzer Zugang finden und die erbrachten Leistungen Anschluss in ihren Prozessen finden.